T3DD17Technologie

TYPO3 Developer Days 2017 – ein Fazit

Wie jedes Jahr finden im Sommer die TYPO3 Developer Days statt. Dieses Jahr im wunderschönen Malmö in Schweden. Vier Tage lang stecken TYPO3 Entwickler und das Core Team die rauchenden Köpfe zusammen und tauschen Erfahrungen und Konzepte aus. Das Ziel ist klar, die Optimierung des Systems und der eigenen Arbeitsprozesse bei der Entwicklung mit und von TYPO3.

Das Fazit

Für mich waren es die dritten Developer Days an denen ich teilnehmen durfte. Ich war zuvor schon 2013 in Hamburg und 2014 in Eindhoven mit dabei.
Im Vergleich zu diesen Developer Days war diesmal einiges anders.

Standen bei den DevDays in 2013 und 2014 noch Workshops mit längeren Zeiteinheiten im Vordergrund, wurde diesmal ganz auf kurze und knackige Vorträge von maximal 45min gesetzt. Die Pausen zwischen den Sessions wurden zum Austausch der gewonnenen Erkenntnisse genutzt.
Zudem wurden die Themen vor Beginn der Sessions durch die Vortragenden in sogenannten Lightning Talks in 5 Minuten kurz vorgestellt. So konnten die Themen der Vorträge besser abgesteckt werden. Damit wurde jedem die Entscheidung erleichtert, für welchen der gleichzeitig statt findenden Vorträge man sich entscheidet.

Das Eis

Die Verpflegung und Unterkunft im Hotel war gut und angenehm. Ich habe aber von einigen Teilnehmer die Meinung gehört, dass es kein Vergleich zu den DevDays in Nürnberg gewesen wäre. Auf jeden Fall ein Highlight war die Eismaschine bei den Konferenzräumen. Jeder konnte sich so viel Eis nehmen wie er wollte. Es gab sogar eine Challenge vom Hotelpersonal ausgerufen, ob wir es schaffen die Eismaschine in die Knie zu zwingen. Gesagt Getan, bereits am zweiten Tag zur Coding Night gab es leider kein Eis mehr. Nachdem die Eismaschine für kurze Zeit am Samstag zum Leben erweckt wurde, gab Sie am Sonntag dann endgültig den Geist auf.

Die Vorträge

Durch das Format der Sessions von 45 min Länge, war es möglich ein Thema kurz zu umreißen und aufzunehmen. Die kurzen Pausen ermöglichten Jedem kurz Kraft zu tanken, so dass die Vorträge nie ermüdend erschienen oder zu langatmig wurden. Leider kratzen so die Vorträge nur an der Oberfläche einer Thematik. Zu oft entstand bei mir der Eindruck - Und jetzt müsste es in einen Workshop übergehen.
Ich hatte in den Vorträgen nicht einmal das Gefühl meinen Laptop in Hand nehmen zu müssen. Und genau an der Stelle, wo es soweit gewesen wäre, war der Vortrag vorbei.
Dafür das die Developer Days eigentlich dazu gedacht sind, die Entwickler an der Entwicklung von TYPO3 zu beteiligen, ist dieses Format schwer geeignet. Dafür umso mehr, um neue Technologien und Entwicklungsansätze vorzustellen.

Die Themen

Die Themen waren interessant und es war ein Einblick in die Community mit welchen Tools und Strategien an bestimmte Problemlösungen gearbeitet wird. dabei wurden auch neue Features für TYPO3 8 in den Vordergrund gestellt. Dabei waren die folgenden Themen am prägnantesten:

  • TYPO3 Console
  • Einbindung des neuen CKEditor
  • Frontend Editing
  • Yoast SEO Extension für TYPO3
  • nreach.io und der Weg zu Content as a Service
  • TYPO3 Marketplace als neue Plattform

Faszination Community

Was mich eigentlich jedes Mal an den Developer Days begeistert, ist die Community. Mit offenen Armen wird man empfangen und keine Frage kann zu dumm sein, um sie zu stellen. Ich habe tolle Menschen kennen gelernt, die gern ihre Zeit für die Weiterentwicklung eines Produktes nutzen und es als Chance sehen, etwas Gutes noch Besser zu machen.

Bei den Developer Days brauch man keine Scheu haben, die Core Entwickler auf konkrete Probleme anzusprechen. Jeder hat ein offenes Ohr und gibt ein brauchbares Feedback zu Entwicklungsstrategien oder auch Themen abseits der Entwicklung. Zum Beispiel, wie ich als TYPO3 Entwickler von meiner Passion leben kann, oder welchen brauchbaren Beitrag ein Jeder an die Community leisten kann.

Da die Entwickler mit den täglichen Problemen im Einsatz von TYPO3 und den Schwierigkeiten ab Besten vertraut sind, werden Vorschläge von Entwicklern an das Core Team zur Optimierung des Systems mit Freude angenommen. Dabei bekommt jeder das Gefühl einen Beitrag leisten zu können.

 

Die Zukunft

Einen guten Eindruck vermitteln die Developer Days über die zukünftige Entwicklung von TYPO3. Welche Ansätze und Ziele werden verfolgt. Dabei stehen nicht nur die Optimierung des Produktes und des Quellcodes im Vordergrund. Auch die Benutzung der Software soll den eigentlichen Anwendern, den Redakteuren, so einfach wie möglich gemacht werden. Alles im Hinblick darauf, das System mehr zu verbreiten und benutzerfreundlicher zu gestalten.